Montag, 4. Juni 2012

[Rezension] Göttlich verloren von Josephine Angelini

Genre: Liebe, Mythologie
Verlag: Dressler
Seiten: 510

Vielen Dank an den Dressler - Verlag für dieses Rezensionexemplar.

Das ist Teil 2 der Trilogie. Zur Rezension von Teil 1 hier klicken.










Zum Buch:
Helen steht eine schwere Zeit bevor. Da sie die Einzige ist, die die Unterwelt betreten darf, soll sie dort die unmögliche Aufgabe meistern, die Furien zu besiegen. Doch auch ihre verbotene Liebe zu Lucas macht ihr das Leben nicht einfacher. Als dann der gutaussehende Orion in der Unterwelt auftaucht, weiß Helen bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht.

Erster Satz:
Am Montag fiel die Schule aus.

Meine Meinung:
Da das Lesen des ersten Teils schon eine Weile her ist, hatte ich die Befürchtung, schwer wieder in die Geschichte hinein zu kommen. Doch zum Glück gibt es am Ende ein Personenregister, in dem man sich schnell noch einmal die wichtigsten Personen ins Gedächtnis rufen kann. Außerdem werden auf den ersten Seiten noch einmal wichtige Dinge aufgefrischt, wie zum Beispiel Helens Auftrag in der Unterwelt.
Mit diesen Informationen versorgt, war ich schnell wieder von der Geschichte gefesselt und konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.
Im Vergleich zum ersten Teil merkt man schnell, das die Charaktere sich weiter eintwickelt haben und erwachsener geworden sind. Insbesondere Helen ist an den Ereignissen im ersten Band gewachsen und wirkt nun viel selbstbewusster. Besonders wichtig für mich war, das der Grund für das Verbot der Liebe zwischen Helen und Lucas wird noch einmal erklärt wird, da es mir am Ende des ersten Bandes nicht ganz klar war.
Auch die Nebencharaktere werden nicht außer Acht gelassen und besonders Daphne lernt man in diesem Teil besser kennen und man glaubt am Ende, sie sogar zu verstehen.
Natürlich spielen Gefühle in diesem Teil eine wichtige Rolle, doch auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Wer bei diesem Teil einen Liebesroman erwartet hat, wird wohl enttäuscht sein. Es gibt zwar einige gefühlvolle Stelle, die aber meist schnell wieder im Keim erstickt werden. Meiner Meinung nach ist das aber sehr passend, da man dadurch das Liebesverbot von Helen und Lucas auch wirklich zu Gesicht bekommt und spürt wie sie Leiden. Bei einer verbotenen Liebe sind eben auch romantische Szenen sehr rar gesät. Dadurch konzentriert man sich mehr auf Helens Missionen in der Unterwelt, die sehr spannend beschrieben sind. Das Auftauchen von Orion bringt dann noch mehr Gefühle ins Spiel, so das die Liebe in diesem Band nicht ganz außen vorgelassen wird.
Die Handlung nimmt in diesem zweiten Teil an Geschwindigkeit und Spannung auf und viele neue Dinge geschehen, so das man meinen könnte dass es nicht nur für einen dritten Teil, sondern auch für einen vierten Band reichen würde.
Wer ein wenig mehr Liebe erwartet hätte und nun enttäuscht ist, kann beruhigt sein. Da der dritte Band "Göttlich verliebt" heißen wird, kann man wohl auf einige romantische Stellen hoffen.

Fazit: Wunderbare Fortsetzung, die mit viel Spannung die Wartezeit auf den dritten Band fast unerträglich macht.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...